Variations


Samstag, 19. September 2015, 18:30 Uhr / 20:00 Uhr
Tonhalle Zürich
Claridenstrasse 7
8002 Zürich

Konzert 18:30 Uhr:
Ensemble Tzara
Soyuz21
Mitglieder des CNZ
Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus der Region Zürich
Moritz Müllenbach, Künstlerische Leitung

18.30 Uhr, Alle Säle
John Cage (1912-1992): Variations IV (1963)

Konzert 20:00 Uhr: Collegium Novum Zürich Ensemble ascolta (Stuttgart) Florian Hölscher, Klavier Jonathan Stockhammer, Dirigent
Programm mit Mendoza, Webern, Pelzel, Halffter, Katzer
www.cnz.ch

Tickets. CHF 38/15 (ermässigt)
T +41 44 206 34 34
tonhalle-orchester.ch
ab 1. September 2015

Veranstalter

Koproduktion von Collegium Novum Zürich und Ensemble ascolta, in Zusammenarbeit mit der Alten Oper Frankfurt und der Tonhalle-Gesellschaft Zürich

Die Variation gehört zu den ältesten Prinzipien der abendländischen Kunstmusik und lässt sich bis zu den Anfängen notierter Musik und darüber hinaus zurückverfolgen. Aber auch für die Musik der Moderne war der Variationsgedanke wichtig. Gemeinsam mit den Musikern des Ensembles ascolta aus Stuttgart möchten wir Werke von sechs Komponisten unterschiedlicher Provenienz vorstellen, die sich allesamt – wenn auch in denkbar verschiedener Weise – mit dem Variationsprinzip auseinandergesetzt haben oder auseinandersetzen werden. Den üblichen Rahmen eines Konzertes werden wir zu einem veritablen Musikfest erweitern: Gemeinsam mit musikbegeisterten Menschgen aus der Region Zürich sowie mit Mitgliedern diverser Zürcher Ensembles wird das CNZ eine Aufführung von Cages Variations IV realisieren, einem Konzeptstück, das Cages Vorstellung einer Gleichberechtigung und Befreiung der Klänge exemplarisch umsetzt und die Mitwirkenden zu Kreatoren macht. Im anschliessenden „eigentlichen“ Konzert wird mit Cristóbal Halffters „Variaciones sobre la resonancia de un grito“ ein hochexpressives und nur ganz selten zu hörendes Werk vorgestellt. Die beiden neuen Werke von Elena Mendoza und Michael Pelzel verdanken sich einer Zusammenarbeit mit der Alten Oper Frankfurt. Im Musikfest der Alten Oper stehen Bachs „Goldberg-Variationen“ im Fokus und sind Mendoza und Pelzel eingeladen worden, komponierte Kommentare zu bestimmten anderen grossen Variationszyklen zu schreiben. Wir integrieren diese neuen Werke nach den an den Vortagen erfolgten Frankfurter Uraufführungen in die in Zürich und im Januar 2016 in Stuttgart stattfindenden Konzerte. Mit der Aufführung von Weberns Variationen op. 27 erweisen wir einem der Pioniere der Moderne Reverenz, der fast auf den Tag genau vor 70 Jahren durch die Kugel eines amerikanischen Soldaten umkam. Georg Katzer wird sich in seinem neuen Stück auf Johann Sebastian Bachs Sinfonia IX BWV 795 beziehen.