TZÜRICH#2: SIRREN
7. NOVEMBER 2015, 19.00 UHR, ZÜRICH, NEUE BÖRSE
Eintritt: 25.-/15.-

Die Elektrizität ist aus unseren Städten nicht wegzudenken. Sie resultiert aus einem europaweiten Synchronisationsprozess, in dem man alle Generatoren auf eine Frequenz von 50 Hz einschwingen lässt. Das kann als Grundton unserer Städte bezeichnet werden.

Die Zeit eines Tones kann unglaublich fein getaktet werden. Die präzisesten Clocks, die im Audiobereich verwendet werden um eine konstante Abfragung und Rekonstruktion der Samplewerte zu erzielen, stammen aus dem Bankenwesen. Im Hochfrequenzhandel wird mit grossem Aufwand um jede Nanosekunde gerungen.

Die Zürcher Börse gilt als die schnellste weltweit. Hier, im Vorraum, wird der zweite Konzertabend stattfinden, an dem wir den Rhythmen der maschinellen Kommunikation lauschen. Die Grundfrequenz unseres Stromnetzes erklingt als Musik, die Interferenzen einer zwölf Meter langen Saite etablieren eine eigene Dramaturgie und ein Referat zum Hochfrequenzhandel gibt Einblicke hinter verschlossene Türen.

Alvin Lucier (*1931): Music on a Long Thin Wire

Peter Ablinger (*1959): Elektrisches Summen

Michael Maierhof (*1956): Untertonquartett 1

Cathy van Eck (*1979): Backoffice (UA)

Christian Kobler: Referat zum Hochfrequenzhandel

 

ENSEMBLE TZARA

Sonoe Kato, Mezzo-Sopran
Martin Sonderegger, Klarinette
Philipp Schaufelberger, Gitarre
Samuel Stoll, Horn
Christina Aiko Mayer, Violine
David Sontón Caflisch, Violine (Gast)
Geneviève Camenisch, Viola
Moritz Müllenbach, Violoncello

Christian Kobler, Referent

Jörg Köppl, Konzept

ETTZUERICHKopie 

Danke für die Unterstützung:

logo_stadt zürich_kultur_sw_pos_6LogoswschwarzweissdGGKZ3ZeilenEntw01AvinaStiftungsw5cm