par une forêt de symboles
Vinko Globokar: ein szenisches Portrait

Freitag, 10. Februaur 2012, 20 Uhr Imprimerie, Basel

Samstag, 11. Februar 2012, 20.30 Uhr Kunstraum Walcheturm, Zürich

Samstag, 10. März 2012, 20 Uhr Postremise, Chur

Drei Kammermusikstücke und ein Solostück bilden den Rahmen der Konzertabende. Wei so viele von Globokars Werken, gibt Par une Forêt de Symboles die Besetzung nur ungefähr vor. Im Vordergrund stehen Alltagssituationen, innere Zustände, die Gedanken und Erinnerungen der Musiker. Die Komposition lässt einen breiten Interpretationsspielraum, wodurch das Konzert unwillkürlich einen sehr persönlichen Charakter entwickelt und damit eine der grossen Stärken von Globokars Schaffen widerspiegelt. Was sich in der Titelkomposition bereits andeutet, steht bei dem Solostück ?corporel (1984) im Fokus. Globokar thematisiert hier unkonventionelle Einsatzmöglichkeiten des Schlagzeugs, indem er den menschlichen Körper zum Instrument umfunktioniert. Die Ensemblestücke Correspondences und Substitution Anonyme wiederum lenken das Augenmerk auf die Dynamik zwischen den Musikern. In Letzterem wird die Möglichkeit der Improvisation zum Ausweg aus der Monotonie kompositorischer Vorschreibungen, auf den Pfad kollektiver Fortentwicklung. Vom Komponisten fest vorgegebene Abläufe stehen bei Correspondences im Wechsel mit solchen, die die Musiker untereinander abgesprochen haben, und Abschnitten kontrollierter Improvisation. Musiker und Regisseurin entfalten im Rahmen dieses Programms ihre Sicht auf zentrale Schaffenspfeiler eines Komponisten, der die Entwicklung der Themen Improvisation und Konzertsituation im 20. Jahrhundert wie wenige andere vorangetrieben hat.

 

?corporel für einen Schlagzeuger (1985)

Substitution Anonyme für sechs Instrumentalisten (2007)

Correspondences für vier Solisten (1969)

Par une Forêt de Symboles für sechs Musiker ad libitum (1986)

 

Sandra Knecht, Regie

Sonoe Kato, Gesang

Murat Cevik, Flöte

Martin Sonderegger, Klarinette

Christoph Luchsinger, Trompete

Ai Yamamura, Klavier

Christina Aiko Mayer, Violine

Geneviève Camenisch, Viola

Moritz Müllenbach, Violoncello

Sebastian Hofmann, Schlagzeug

GlobokarPortrait